Stefan Kübler

Mehr anzeigen

Stefan Kübler

 

Kübler erforscht mit seiner raffinierten Technik die Funktionsweise des Bildes selbst.

Er hinterfragt auf intellektuelle und sensible Weise die Konstruktionsmechanismen von Wirklichkeit und Wahrnehmung. Der Künstler fordert auf, aktiv in das Bild einzutreten, und es wie auf einer Reise zu erleben. Indem er das vollständige und sofortige Erfassen des Realen verhindert, zwingt
er den Betrachter dazu, auf Bewegung und damit auf Zeit zurückzugreifen. In einer Kultur voll von Bildern die auf ihren Informationsgehalt zum sofortigen Verbrauch reduziert und in einem rasenden Tempo verdaut werden, schlägt Kübler uns die Rehabilitation des Blickes vor und lädt uns ein, die Erfahrung des Betrachtens wieder zu erleben.


Die Malerei entsteht als Hinterglasmalerei. Erst lange nach Ende des Malprozess, nach dem das Bild fertig und trocken ist, wird eine Leinwand aufgeklebt. Nach einer bestimmten Frist kann die Leinwand samt Farbe von der Scheibe abgezogen und auf einen Rahmen aufgespannt werden.
Dadurch entsteht die Glätte und Brillanz der Farbe. Man möchte das Bild berühren merkt aber, dass das im Grunde nicht möglich ist.


Die Glasscheibe benutzt Kübler wie einen Fotoapparat. Auf die Scheibe wird gemalt, was durch die Scheibe zu sehen ist. Der Ort der Entstehung wird wichtig. So entsteht eine Malerei, die mit inneren Prinzipien der Fotografie arbeitet ohne Fotografie fotorealistisch nachzubilden. Braucht eine Fotografie etwas, dass sie fotografieren kann, so ist gerade ihre Stärke, dass sie einen Ort an einem anderen erscheinen lassen kann. Selbst unscharfe oder verwackelte Fotos erbringen diesen Transfer. In den Anfängen der Fotografie gab es die Vorstellung, dass ein Foto etwas
dem fotografierten Gegenstand entzieht und in die Fotografie als Spur einschreibt.


Die Scheibe fungiert als Unterscheidung von Wirklichkeit in der Kunst und ausserhalb von ihr. Sie ist der Ort, gleich einem Bildschirm, auf dem sich alles abspielt, und durch das man alles betrachtet. Sie steht für die individuelle Brille, durch die wir alles wahrnehmen und dafür, dass es eine objektive Wahrnehmung nicht gibt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VITA

1968 in Balingen geboren 

1994- 1996 Studium Design, FH Anhalt Dessau

1996- 2001 Studium Malerei, Hochschule für Bildende Künste Dresden 1999

Sokrates/Erasmus Stipendium, Glasgow School of Art

2001 Diplom

2001- 2003 Meisterschüler von Prof. Ralf Kerbach

lebt und arbeitet in Dresden

Sammlungen:

Albrecht-Dürer-Haus-Stiftung e.V. Nürnberg, DE

Caldic Collectie, Rotterdam, NL

Kunstsammlung Zollernalbkreis, DE

Staatliche Kunstsammlungen Dresden, DE

Städtische Galerie Dresden, DE

SØR Rusche, DE

Webseite: www.stefan-kuebler.com

 

 

EINZELAUSSTELLUNGEN

2017

Reverse, Galerie Peripherie, Tübingen

Schnittstelle, opArt Klinikum am Steinenberg, Reutlingen

2016

on line, Rathausgalerie Balingen

Panama, Künstlerhaus Schaddelmühle

2015

Copy and Paint, Künstlerbund Tübingen

Blattwerk, Galerie Kunstblick, Balingen

2013

Hinterzimmer, Kunstverein Hechingen

Hiccup, Kunstverein 2025, Hamburg

2009

Liquidize, DAC Simoni Arte Contemporanea, Genua, Italien

Im Büro, Hamish Morrison Galerie, Berlin

2008

Aussicht, Delikatessenhaus, Leipzig

Quitter, Galerie Baer, Dresden

2007

Movezosch, Galerie Feurstein, Feldkirch, Österreich

2005

hoffe du musst, Kirow Galerie, Leipzig

2004

Melting Moments, (mit Lage Opedal), Kunstforening Stavanger, Norwegen

2002

Cheats, Spielhaus Morrison Galerie, Berlin

2001

Bubbles, Schauspielhaus Dresden

GRUPPENAUSSTELLUNGEN

2017

DELIKAT 17, NeuDeli Kunstraum, Leipzig

Richtungswechsel, Jahresausstellung Kunstverein Hechingen

2016

Gemischtes Quartett, Galerie im Science Park, Ulm

Spiegelung, Jahresausstellung Kunstverein Hechingen

Kunsthaus 2016, der Linie treu, Burg Hohenzollern

Kunstbescherung, Galerie Feuerstein, Feldkirch, Österreich

2015

Zeichnung, Jahresausstellung Kunstverein Hechingen

Regionale Donaueschingen

Highlights, Galerie Kunstblick Balingen

2014

Kunsthaus 2014, Kunsthaus Hechingen

Ruhestörung, Jahresausstellung Kunstverein Hechingen

2013

WIN/WIN - Ankäufe der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen 2013,

Halle 14 Baumwollspinnerei Leipzig

galerie baer all star cast, Galerie Baer, Dresden

Ohne Titel, Jahresausstellung Kunstverein Hechingen

EnViSt, Kunst & Justiz, Oberlandgericht Bautzen

2012

Addition, Galerie Baer, Dresden

Wintersalon, Kunstverein Galeriehaus Nord, Nürnberg

Accrochage, Galerie Feurstein, Feldkirch, Österreich

Kunsthaus 2012, Kunsthaus Hechingen

Undercover IV, Galerie Baer, Dresden

2010

Quiet and peace?, Galerie Baer, Dresden

Papier, Galerie Feurstein, Feldkirch, Österreich

Houseparty II - come as you are, Galerie Baer, Dresden

Media in Transition II, Hamish Morrison Galerie, Berlin

Wiedervereinigung, 1990-2010, Hamish Morrison Galerie, Berlin

2009

Ceci n é st pas une Barbie, DAC Simoni Arte Contemporanea, Genua, Italien

Regionale, Donaueschingen

2008

Remarks on Color: German Tendencies Part II, Priska C. Juschka Fine Art, New

York USA New frontiers, Hamish Morrison Galerie, Berlin

abstrakt, Galerie Krammig & Pepper, Berlin

Schaulagerschau, Galerie Feurstein, Feldkirch, Österreich

2007

R.O.T., Leipziger Jahresausstellung

2006

Pittura Fresca, Spielhaus Morrison Galerie, Berlin

Media in Transition, Spielhaus Morrison Galerie, Berlin

Media in Transition, Galerie Baer, Dresden

Für Dürer vom Feinsten, Albrecht Dürer Haus Nürnberg

2005

Light Illusions, Spielhaus Morrison Galerie, Berlin

Profile, Galerie Baer, Dresden

2004

Art from Berlin, Bartley Nees Gallery, Wellington Neuseeland

Face it!, Spielhaus Morrison Galerie, Berlin

Ex-Lover, Kirow Galerie, Leipzig

Optokoppler, Galerie Baer, Dresden

Nieuwe Aanwinsten, Cbk Amsterdam

2003

Five Degrees of Separation, Spielhaus Morrison Galerie, Berlin

Profiler, Galerie Baer, Dresden

14 Tage, Dresden

2002

OmU, Dresden

2000

Grenzüberschreitungen, Wissenschaftszentrum Bonn

Helfenberger Grund 8 a · 01326 Dresden

© 2017 BUEFFELFISH contemporary fine arts gallery